Neues Jahr, neue Entwicklungen: E-Commerce-Trends 2017

Kommentare deaktiviert für Neues Jahr, neue Entwicklungen: E-Commerce-Trends 2017

Die Dinge entwickeln sich rasant – auch im E-Commerce. Wer 2017 up to date sein möchte, sollte folgende Trends kennen, die die Branche im neuen Jahr beschäftigen und bestimmen werden.  Es war das Modewort des Jahres 2016 – und es wird die E-Commerce-Branche auch im Jahr 2017 auf Trab halten: Personalisierung. Im Marketing-Mix spielt die Personalisierung eine entscheidende Rolle.

Im Mittelpunkt: Personalisierung

Besonders wichtig wird Personalisierung an der Stelle, wo die absolut getargeteten Zielkunden durch personalisierte Werbung auf eine komplett unpersonalisierte Website treffen. Gerade in Deutschland ist dies noch viel zu häufig der Fall und leider Alltag. Die Aufgabe der Personalisierung besteht darin, „One-size-fits-all-Websites“ mit den gesammelten Daten in individuelle Einkaufs- und Leseerlebnisse zu verwandeln, die individuell an Zielgruppen angepasst werden. Ein paar Beispiele: Warum muss ein Diabetiker auf der Seite einer Online-Apotheke alle Produkte sehen, wenn er durch sein Verhalten bereits mitteilt, was er sucht. Warum wird ein politisch interessierter Mensch auf einer „One-size-fits-all-Nachrichtenseite“ mit Storys über B- und C-Promis genervt? Wieso soll ein PlayStation-4-Fan auf einer Special-Interest-Seite einen Xbox-Newsletter abonnieren? Beispiele wie diese werden stärker in den Blickpunkt rücken und Website-Betreiber dazu zwingen, die jeweiligen Zielgruppen für ihre unterschiedlichen Produktbereiche gezielter anzusprechen, wenn sie nicht den Anschluss verlieren möchten. Der größte Nachholbedarf besteht dabei im B2B-Bereich und in der Finanzbranche – hier klaffen noch große Lücken bei der individualisierten Customer Journey.

Neues Jahr, neue Entwicklungen: E-Commerce-Trends 2017

Neues Jahr, neue Entwicklungen: E-Commerce-Trends 2017

Künstliche Intelligenz und Chatbots

Noch etwas rückt stärker ins Blickfeld: Artificial-Intelligence-Systeme arbeiten immer besser und werden in Zukunft eine größere Rolle spielen. Firmen versuchen, mithilfe von algorithmischen Produkten automatische Antworten für ihre Probleme zu finden – vor allem auch im Bereich der Personalisierung. Auch Technologien, die sich mehr damit beschäftigen, wie die Absichten der Kunden, mit der diese auf die Seite gekommen sind, erfasst werden können, erleben einen Aufschwung. Die Absicht dahinter: Wie finden die Kunden Produkte, die sie suchen, schneller? Hinzu kommt, dass die Hemmschwelle, mit künstlicher Intelligenz und elektronischen Assistenten zu kommunizieren, vor allem bei jüngeren Kunden sinkt – Apples Siri ist zum Beispiel längst zu einem selbstverständlichen Teil des Alltags geworden. Chatbots werden in Zukunft dabei helfen, das Einkaufserlebnis angenehmer und einfacher zu gestalten.

Mobilgeräte und Same-Day-Delivery-Angebote

Ebenso selbstverständlich ist das Einkaufen im Internet mit dem Smartphone, das wissen wir nicht erst seit gestern. Kein neuer Trend also, aber immer noch aktuell und essenziell. Denn 2016 hat der mobile Traffic den Desktop-Traffic erstmals überholt. Dies zeigt, wie wichtig die Optimierung von mobilen Inhalten ist. Mehr noch: Webseiten sollten nicht nur an Mobilgeräte angepasst werden, sondern vielmehr für sie konzipiert werden. Außerdem legen Kunden immer größeren Wert auf kürzere Lieferzeiten. Vor allem durch Amazon Prime und den Lebensmittel-Online-Markt haben sich Same-Day-Delivery-Angebote etabliert, die sich in Zukunft auch in anderen Produktbereichen stärker durchsetzen werden. Lieferzeit und Rückgabeoptionen entwickeln sich immer stärker zu entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Kurzvita Frank Piotraschke

Frank Piotraschke gilt als erfahrener Branchenexperte der digitalen Medienwelt und leitet seit November 2015 als Head of Sales DACH die Geschäfte von Optimizely in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die letzten fünf Jahre verantwortete er die Geschäfte bei dem Webanalysespezialisten AT Internet für die Regionen DACH, Osteuropa & Russland. Davor war der studierte Diplomkaufmann als Head of Business Development bei AT Internet tätig und baute den neuen Standort des Unternehmens in Hamburg auf. Begonnen hat er seine Karriere als Head of Solutions und Leiter der Niederlassung Hamburg bei der Multimediaagentur Powerflasher GmbH.

Beitrag teilen:

Cashback mit iGraal bei 1.500 starken Partnershops und etwa 1.000 Gutscheinen