Immer mehr eBay Händler nutzen REPRICING! Sie auch?



Ranking: 335 Marktplätze in ganz Europa – Online ist Vielfalt

Keine Kommentare

Online-Marktplätze sind ein wichtiger Umschlagplatz für Waren aller Art. Damit setzen sie eine jahrtausendealte Tradition weiter fort. 335 Online-Marktplätze gibt es allein in Europe wie die aktuelle Studie des Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) undp.digital belegt. „Ich wiederhole es oft und gern: Online-Marktplätze sind mehr als eBay und Amazon. Deshalb wird viele Menschen die hohe Zahl von 335 Marktplätzen überraschen“, sagt BVOH-Präsident Oliver Prothmann. Allein in Deutschland gibt es 60 Online-Marktplätze, in Frankreich 30, in Italien 24 sowie in Niederlande und Spanien je 18.

Heute präsentiert Oliver Prothmann erstmalig die neue europäische Studie „Marketplaces across Europe“ auf der DISTREE EMEA in Monaco. Neben der Präsentation werden anwesende Händler und Hersteller umfangreich über die Besonderheiten der Marktplätze informiert.

Online-Marktplätze in Europa – erstaunliche Vielfalt

Online-Marktplätze zeichnen sich in der Grundidee dadurch aus, dass sie verschiedenen Händlern auf einer Plattform die Möglichkeit bieten, ihre Waren anzubieten. Doch Marktplatz ist nicht gleich Marktplatz. „Den Charme der zahlreichen Online-Marktplätze nicht nur in Deutschland machen die unterschiedlichen Herangehensweisen aus“, sagt Oliver Prothmann. Die 335 Online-Marktplätze werden von 74 verschiedenen Unternehmen betrieben und bieten entweder ein Vollsortiment an oder haben sich spezialisiert auf eine Kategorie, wie Mode, Wein oder Waffen. „Immer wieder sehen wir, dass gerade Online-Marktplätze das ideale Sprungbrett für Existenzgründer oder Starter in den grenzüberschreitenden Handel sind“, erklärt Oliver Prothmann.

Allein die von den Anbietern genutzten Mechaniken sind sehr variabel. Darin unterscheiden sich die meisten Marktplätze deutlich von ihren Wettbewerbern. Es gibt offene und geschlossene Marktplätze. Bei der offenen Variante kann sich der Händler selbst anmelden, bei der geschlossenen Variante entscheidet der Betreiber, wer bei ihm handeln darf oder nicht. Auch in der Angebotsart (Sofortkauf, Auktion, Inserat/Kleinanzeige) unterscheiden sich Online-Marktplätze deutlich voneinander. Das hat insbesondere Auswirkungen darauf, ob die Transaktion, der Eigentumswechsel, direkt auf dem Marktplatz erfolgt oder erst bei Übergabe der Ware.

Nicht zuletzt ist die Betriebsart von besonderer Bedeutung. Wird der Marktplatz von einem Händler betrieben (Amazon, Otto, Pixmania, Zalando) oder von einem reinen Marktplatzbetreiber ohne eigene Verkaufsabsichten auf dem Marktplatz (Allyouneed, eBay, Rakuten). So bieten Online-Marktplätze für jeden Kunden das richtige Angebot. Ein Service, der immer mehr genutzt wird.

Ähnliche Beiträge

Internet-Handel besteht nicht nur aus Amazon und eBay Die Beliebtheit des Internet-Handels bei deutschen Kunden wird durch die Präsenz von 39 verfügbaren Marktplätzen belegt. In Deutschland gibt es mehr individuelle Marktplätze als in Frankreich (24) und...
Warum der Online-Handel so erfolgreich ist – Gute Aussichten... Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutl...
Der Onlinehandel wäre noch erfolgreicher, wenn… Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutl...