Immer mehr eBay Händler nutzen REPRICING! Sie auch?



Zollabfertigung verbessert: DHL vereinfacht Importe in europäische Märkte

Keine Kommentare

DHL Freight hat eine neue Lösung für die Zollabfertigung eingeführt, durch die der Versand nach Europa für Unternehmen außerhalb der Europäischen Union und ihre Endkunden deutlich komfortabler wird. Der Service steht ab sofort für alle Sendungen zur Verfügung, die über die Niederlande nach Europa kommen. Dank der von Gerlach, dem Zollspezialisten von DHL Freight, entwickelten automatisierten Inbound-Lösung können außerhalb der EU ansässige Unternehmen ihre Produkte jetzt auf dem europäischen Markt verkaufen, ohne dafür eine eigene Infrastruktur einrichten zu müssen. Konsumenten, die Onlinekäufe bei Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU tätigen und den neuen DHL Freight Service nutzen, erhalten ihre Waren ab sofort nach Hause zugestellt, anstatt sie gegen die Zahlung von Einfuhrabgaben beim Zollamt abholen zu müssen.

„Angesichts des sich ständig verändernden globalen Geschäftsumfelds erhöhen viele Länder die Auflagen für den grenzüberschreitenden Warentransport“, sagt Amadou Diallo, CEO DHL Freight. „In diesem Umfeld ist die Zusammenarbeit mit einem vertrauten Partner, der sich um alle Aspekte der Zollabfertigung kümmert, für Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Das gilt vor allem für die Erschließung von Märkten, in denen ein Unternehmen noch keine eigene physische Präsenz hat.“

Zollabfertigung verbessert: DHL vereinfacht Importe in europäische Märkte

Zollabfertigung verbessert: DHL vereinfacht Importe in europäische Märkte

Die Veränderungen und Entwicklungen, die mit der Globalisierung und Digitalisierung einhergehen, stellen Versender aus Nicht-EU Staaten vor verschiedene Herausforderungen. Dank des Internets können Unternehmen heutzutage überall auf der Welt Waren ein- und verkaufen. Gewöhnlich betreiben die Unternehmen aber nicht in allen Märkten eigene Einrichtungen oder Filialen. Zusätzlich erschwert wird die Ausweitung der Unternehmensangebote auf neue Märkte durch unterschiedliche Vorschriften sowie sprachliche und kulturelle Unterschiede. Aus diesem Grund ist lokale Expertise unerlässlich – vor allem in allen Fragen rund um die Zollabfertigung und Umsatzsteuer.

Unter Berücksichtigung der geläufigsten Fragen, die sich Versender bei Bestellungen innerhalb der EU stellen, eröffnet DHL Unternehmen die Möglichkeit, ihren Kunden eine transparente Kostenübersicht zu bieten. Bei der Einfuhr von Produkten aus Drittländern in die EU liegen die  Zahlung von Zöllen und Abgaben beim Endkunden. Für den Kunden, der vorab kaum oder gar keine Einblicke in die Kosten hat, ist das meistens überraschend und mit erheblichem Aufwand verbunden, da die Sendungen beim nächstgelegenen Zollamt abzuholen sind.

Mit seinem europäischen Netzwerk, das 69 Niederlassungen und 450 Mitarbeiter in elf Ländern umfasst, ist Gerlach optimal aufgestellt, um diese Prozesse effizient abzuwickeln. Gewöhnlich fallen für alle Warenimporte in die EU Zölle und Abgaben an. Zudem benötigt ein Verkäufer mit Sitz außerhalb der Europäischen Union für die Zollabfertigung eine Vertretung innerhalb der EU, um im Importgeschäft tätig werden zu können. Der neue Service ist speziell auf die Bedürfnisse dieser Versender ausgerichtet. Sie profitieren künftig von einfacheren Einfuhrprozessen, niedrigen Zöllen und Abgabenfreigrenzen für  den Massengutsendungen und der Möglichkeit, ihren Kunden von Anfang an eine transparente Kostenübersicht bereitzustellen. Einzige Voraussetzungen für die Nutzung der Lösung sind die Bevollmächtigung von Gerlach, die Umsatzsteueranmeldung und die Versanddaten des Verkäufers. Sobald alles steht und die Anmeldung erfolgt ist, können die vom Drittland-Verkäufer erhaltenen Einfuhrdaten automatisch auf elektronischem Weg an die EU-Zollbehörden übertragen werden, um für eine schnelle Zollabfertigung zum Zollsatz Null zu sorgen, sofern alle diesbezüglichen Anforderungen erfüllt sind.

„Die neue Zollabfertigungslösung reduziert nicht nur Aufwand und Kosten für Nicht-EU-Verkäufer, die bislang eine physische Präsenz in einem EU-Land haben mussten, um im Importgeschäft tätig sein zu können, sondern nutzt auch vorteilhafte Abgaben- und Umsatzsteuerregeln und minimiert den administrativen Aufwand. So hilft sie, die Zollabfertigung von Massengutsendungen in die EU effizienter und einfacher zu gestalten“, erläutert Marc Bernitt, Global Head of Customs bei DHL Freight. „Das Produkt vervollständigt unser Serviceangebot und wird sowohl für multimodale Transportdienstleistungen als auch als eigenständige Lösung zur Verfügung stehen.“

Die Lösung ist bereits erfolgreich umgesetzt worden und wird von Versendern aus Asien und den USA genutzt. Die Sendungen werden konsolidiert und per Luft- oder Seefracht zum DHL-Umschlagzentrum in den Niederlanden transportiert. Eine integrierte Abfertigung der eingehenden Sendungen ermöglicht die direkte Weiterleitung von Paketen und Paletten an Kunden in allen Teilen Europas.

Ähnliche Beiträge

Neu bei der Deutschen Post: Sendungsverfolgung von Warenbrie... E-Commerce boomt, nicht nur innerhalb Deutschlands. Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst sogar noch schneller als der inländische. Für Verkäufer, die aus Deutschland heraus Waren in andere Lä...
DHL investiert 137 Millionen US-Dollar in Infrastruktur- und... Deutsche Post DHL Group hat einen Investitionsplan in Höhe von 137 Millionen US-Dollar für den Inlands- und grenzüberschreitenden Onlinehandel in den USA angekündigt. Ziel des Konzerns ist es, das Wac...
DHL baut sein Amerika-Drehkreuz in Cincinnati aus DHL gab Investitionen in Höhe von 108 Millionen US-Dollar für den Ausbau seines Amerika-Drehkreuzes am Flughafen Cincinnati/Northern Kentucky (CVG) bekannt. Damit will das Unternehmen dem wachsenden V...

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *