Immer mehr eBay Händler nutzen REPRICING! Sie auch?


Amazons Warenkorb füllt sich weiter: Lebensmittelhändler und Seefrachtlizenzen

Keine Kommentare

Amazon ist permanent damit beschäftigt, das Geschäft zu erweitern; durch horizontale, vertikale und diagonale Diversifikation möchte Jeff Bezos die Chancen auf hohe Erträge steigern und das Gesamtrisiko senken. Es sind aktuell wieder zwei Aktivitäten auffällig, die das Amazon-Portfolio erweitern sollen.

Amazons Management, respektive Jeff Bezozs, ist derzeit zum Beispiel an Ocado interessiert. Der britische Online-Lebensmittelhändler (Umsatz 2014: 1,2 Mrd. Euro bei einem Nettoertrag von nur 9,5 Mio. Euro) könnte dazu beitragen, den Amazon Pantry-Service für Prime-Abonnenten auszubauen. Das wäre eine große Chance für Amazon, denn Amazon versuchte in den vergangenen Jahren immer wieder, Ocado in die Knie zu zwingen. Amazon möchte im britischen Online-Lebensmittelmarkt Fuß fassen und der Kauf von Ocado könnte den Einstieg enorm beschleunigen.

Amazons Warenkorb füllt sich weiter: Lebensmittelhändler und Seefrachtlizenzen

Amazons Warenkorb füllt sich weiter: Lebensmittelhändler und Seefrachtlizenzen

Auch hat sich Amazon inzwischen bei der Federal Maritime Commission registriert, um im Geschäft als Seefrachtversender mitwirken zu können. So hat der chinesische Amazon-Ableger eine Lizenz als Seefrachtversender erhalten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Amazon eigene Frachter auf See schicken darf. Der Konzern kann jetzt allerdings Ladekapazitäten erwerben, wodurch es einfacher wird die Fulfillment by Amazon-Kunden zufriedenzustellen.

Amazon kann durch seine eigene Software und Automatisierungsprozesse effizienter auf die Preisgestaltung, die Buchung, Statusverfolgung und Zollformalitäten einwirken. Das sind schlechte Nachrichten für andere Seefracht-Konkurrenten, denn es ist nie einfach gegen jemanden zu konkurrieren, der bereit und in der Lage dazu ist, auf kurz- und mittelfristige Gewinne zu verzichten, um langfristig erfolgreich Geschäfte machen zu können.

Hinzukommt: Sobald die Amazon Ware aus China in den USA angekommen ist, kann diese mit Flugzeugen der neu gecharterten Flotte im US-Markt sehr schnell verteilt werden. Wie bei den neuen maritimen Bemühungen werden auch hierdurch die Margen weit nach unten gedrückt. Die Frage die sich stellt: Wer hat den längeren Atem an? Wahrscheinlich wieder einmal Jeff Bezos.

Related Post

Amazon Lieferung per Drohne: weitere Details zum g... Es klang zuerst wie ein Witz, aber Amazon scheint das Thema Auslieferung per Drohne tatsächlich ersthaft weiter zu verfolgen. Um die Wartezeit auf bes...
Amazon möchte eigenes Luftfracht-Business starten Wie die Seattle Times berichtet, möchte Amazon in den USA angeblich 20 Boeing 767-Jets für einen eigenen Lieferservice mieten, so Cargo-Industry Führu...
Amazon arbeitet weiter am eigenen, weltweiten Lief... Wie bereits im Oktober 2015 berichtet, zeigte Amazon Interesse am französischen Paketdienstleisters Colis Privé. Schon im Mai 2014 übernahm Amazon 25%...
Amazon kauft in den USA einige tausend LKW-Anhänge... Die neuesten Maßnahmen Amazons, um seine Infrastruktur weiter auszugestalten, besteht im Kauf Tausender LKW-Anhänger. Das Ziel: Amazon plant eine Flot...

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *