Täglich frisch: Unsere Amazon Toplisten!


Googles Suchmaschine für die Produktsuche wird kostenpflichtig

Keine Kommentare

Google wird ab Sommer 2012 für Produkt-Listungen von Händlern Geld verlangen, was für eBay-Verkäufer teuer werden könnte. Bislang ist es so, dass Internet-Käufer eBay-Produkte auf den Google Suchergebnisseiten finden. Diese bisher kostenlose Produktsuche soll nun kostenpflichtig werden. Umbenannt wird der Service auch: In Zukunft wird der Dienst Google-Shopping heißen.

Die Produktsuche war lange Zeit ein beliebter Weg für Internet-Händler, denn sie konnten ihre Produkte gratis einstellen und die Suchanfragen wurden weitergeleitet. Für diesen Service müssen sie ab demnächst bezahlen. Zunächst wird das kommerzielle Modell nur in den USA eingeführt.

Googles Suchmaschine für die Produktsuche wird kostenpflichtig

Google gibt den Händlern eine Übergangszeit und bietet ihnen folgende Anreize:

  • Alle Händler, die bis zum 15. August 2012 Product Listing Ads erstellen, werden automatisch einen monatlichen Abzug von 10% auf ihr  gesamtes Product Listing Ad erhalten – und das bis zum Ende des Jahres.
  • Zusätzlich werden die bereits existierenden Google Product Search Händler einen 100,00 Dollar AdWords  Gutschein für Product Listing Ads erhalten, wenn sie ein Anmeldungsformular vor dem 15. August ausfüllen.

Nach der Übergangsphase sollen in Google Shopping nur noch Artikel angezeigt werden, für deren Platzierung die Händler zahlen. Die Platzierung soll nach Bedeutsamkeit und Höhe der Bezahlung erfolgen.

Google wolle seinen Nutzern, die online nach Produkten suchen, bessere Resultate liefern, heißt es in der Mitteilung. Doch der Hauptgrund liegt wohl darin, dass Google sich mit Google Shopping, neben der klassischen Werbung, eine weitere Einnahmequelle erschliessen möchte.

Bereits im Mai 2011 änderte Google seine Produktsuche und eBay versuchte darauf so schnell wie möglich zu reagieren. Besonders die kleinen Händler sind besorgt über die Neuerung, denn sie rechnen damit, dass es für ihre Unternehmen  nun problematischer wird, mit den großen Konzernen  mithalten zu können.

„Es ist das erste Mal, dass Google eine Suchmaschine kostenpflichtig macht, die zuvor gebührenfrei war. Unter Umständen werden  andere  Angebote, die bisher kostenfrei waren, in Zukunft auch kostenpflichtig werden“, so Danny Sullivan von Searchengineland.com.

Details und Informationen zu Google Shopping findet man hier.

Ähnliche Beiträge

Wozu sind Gutscheinwährungen wie Amazon Coins sinnvoll? Nachdem Amazon bereits in den USA das Bezahlen mit der Gutschein-Währung Coins durchführt, hat das Unternehmen im November 2013 auch in Deutschland die Bezahlung mit Coins eingeführt. Mit Coins soll das Bezahlen simpler gestaltet werden, doch sind di...
eBay Now: Die Vorteile und Tücken eines „Same Day Delivery̶... eBay USA testet seit geraumer Zeit über sein Programm eBay Now die Auslieferung am selben Tag. Doch nicht die eBay-Hä...
eBay-Einstellgebühren: Abschaffen oder beibehalten? Keiner liebt Gebühren oder Gebührenerhöhungen, aber wenn es um die eBay-Einstellgebühren geht, sieht die Sache vielleicht ein wenig anders aus. Das meint Ina Steiner von ecommerceBytes. eBay USA  bietet aktuell Langzeit-Aktionen an, bei denen eBay...
Einschätzungen von eBay, Amazon und Google auf der Channel Catalyst in... Scot Wingo CEO von ChannelAdsvisor hat diese Woche live von der Catalyst UK aus London berichtet.  Wingo schreibt, dass er immer wieder gerne den E-Commerce in Großbritannien beleuchtet, weil der britische Markt nicht nur der größte in Europa ist, so...

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *