eBay Händler? Verlieren Sie keine Kunden an Ihre Konkurrenz!


Scot Wingo zum E-Commerce auf der Catalyst Conference

Keine Kommentare

Scot Wingo CEO von ChannelAdvisor hat den 2. Tag der „EU Catalyst conference” in London eröffnet. Mit fast 600 Online-Retailern erfuhr die Catalyst in diesem Jahr einen Zuwachs von rund 30% an Besuchern. Scot Wingo behandelte bei seinem Auftritt 4 Themen im E-Commerce, die er als die Hauptfaktoren für ein starkes Wachstum im Online-Handel ansieht.

AmazonScot Wingo zum E-Commerce auf der Catalyst Conference

In den Augen von Wingo gibt der Internetriese den Standard für die gesamte E-Commerce-Erfahrung vor. Amazons Performance lässt jeden Mitspieler im Online-Handel den Einsatz erhöhen. Amazon eröffnet weltweit ständig neue Logistikzentren, was die Lieferzeiten natürlich enorm verkürzt. Die Frage, ob Amazon im Stil von Apple demnächst auch Retail-Stores eröffnen wird, lässt Scot Wingo unbeantwortet. Eines ist klar, so Wingo, der Erfolg von Amazon ermutigt andere Drittanbieter-Marktplätze mit eigenen Plattformen an den Start zu gehen, wie es beispielsweise Tesco gemacht hat.

Lokal/Mobile

Das sogenannte Showrooming oder das Scannen von Produkten in stationären Läden zum Preisvergleich verändert den gesamten Markt. Die Verbraucher nutzen vermehrt ihre Smartphones und diese Tatsache greift auf den Einkauf über. Alleine in Großbritannien gibt es 26 Millionen Smartphone-Besitzer und 24% der britischen Konsumenten haben ihr Smartphone zum Shopping bereits genutzt. 50% verwenden ihre GPS-Lokalisierungs-App, um zum Beispiel das nächste Retail-Outlet zu finden. Viele verschicken per mobilem Gerät auch Fotos von Produkten an ihre Freunde, um mit ihnen ihre Kauferfahrung zu teilen.

Sozialer Aspekt

Ohne Zweifel wächst Social Media sehr schnell und die meisten akzeptieren auch, dass die sozialen Medien Einfluss auf den E-Commerce haben. Wie stark der Einfluss werden wird, kann man allerdings derzeit noch nicht exakt absehen.

Grenzüberschreitender Handel

ChannelAdvisor sieht hier 2 Phänomene: Zum einen Verbraucher, die ihre Produkte aus Ländern wie China beziehen und dann aber auch die Waren an chinesische Konsumenten wieder verkaufen wollen.

Der 2. Typ Verbraucher ist Abnehmer in China (über Plattformen wie ChannelAdvisor) und vermarktet direkt in die westliche Welt.

Mit der Explosion der verschiedenen Verkaufskanäle plus der sozialen Kanäle, kombiniert mit dem starken Wachstum des internationalen Handels und den mobilen Technologien, wird es für Retailer immer komplexer ihr Business zu führen.

ChannelAdvisor bietet den Händlern Unterstützung an, indem regionale Versionen seiner Services in Deutschland, Spanien und Italien angeboten werden. Doch müssen auch die Händler für Innovationen bereit sein.

Wingo meint, dass es zukünftig immer Marktplätze oder andere Vertriebskanäle geben wird und das auf der ganzen Welt. Das wird die Arbeit der Online-Händler erschweren. Trotz allem aber wird es ein interessantes Jahr im E-Commerce werden.


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>