Die Toplisten von Amazon gibts bei Topsellerlive.de!


Ärger um eBays neues Bezahlsystem auf eBay Deutschland und Österreich

2 Kommentare
Ärger um eBays neues Bezahlsystem auf eBay Deutschland und Österreich

Ärger um eBays neues Bezahlsystem

eBay startete im September 2011 ein Pilotprojekt für ein neues Bezahlverfahren auf seinem deutschen und österreichischen Online-Marktplatz. Im Rahmen des neuen Verfahrens zahlen die Kunden den Preis für einen Artikel nicht mehr an den Verkäufer, sondern direkt an eBay und eBay bezahlt den Verkäufer. Für Käufer sollte das neue Verfahren mehr Schutz bieten, dadurch dass eBay  sich als Mittelsmann zwischen die Vertragspartner einer Online-Transaktion setzte. Derzeit jedoch sorgt dieses neue Bezahlverfahren unter den Kunden für Irritationen. Unter anderem auf der eBay Community-Seite häufen sich Beschwerden.

Dominik Molitor vom Institut für e-Commerce und Digitale Märkte an der Ludwig-Maximilians-Universität München erklärt jedoch gegenüber pressetext: „Der Testlauf in einem geografisch beschränkten Gebiet ist prinzipiell die richtige Vorgehensweise. Änderungen unter Berücksichtigung des Kundenfeedbacks können dann das Produkt für alle verbessern.“

Das neue Verfahren gilt gegenwärtig nur für Händler-Accounts, die nach Beginn der Testphase im September 2011 erstellt worden sind. Wer bei betroffenen Verkäufern etwas einkaufen möchte, muss den fälligen Betrag direkt an eBay überweisen. Das Unternehmen transferiert den Betrag dann an die Händler.

Das Problem vieler Verkäufer

eBay soll die versprochene Frist für die Überweisungen nicht einhalten. Viele Betroffene warteten anstatt 2 Wochen einen ganzen Monat auf ihr Geld. Molitor glaubt dass der Grund hierfür darin liegt, dass eBay den Aufwand der Abwicklung der Zahlungen schlichtweg unterschätzt hat.

Die Kosten für Porto und Provisionsabgaben an eBay müssen Verkäufer vorfinanzieren, bis sie vom Unternehmen bezahlt werden. Einige Händler wollen sich nun von der Internet-Plattform wieder verabschieden, vor allem dann, wenn das neue Verfahren verpflichtend für alle eingeführt wird.

„Die Alternativen zu eBay sind spärlich gesät. Amazon lockt zwar auch Gewerbetreibende, ist aber keine Versteigerungsplattform. Ein eigener Webshop rechnet sich für den Großteil der eBay-Anbieter nicht“, so Molitor. Dass manche Kunden trotzdem überlegen, dem Unternehmen den Rücken zu kehren, zeigt, wie zentral die Abwicklung von Zahlungen für das Geschäft von eBay ist.

Ein weiterer Punkt, der für Unmut unter den eBay-Kunden sorgt, ist die Kommunikationspolitik des Unternehmens – mangelnde Transparenz wurde eBay ja schon häufiger vorgeworfen. Viele Postings beanstanden hinsichtlich des neuen Bezahlverfahrens, dass die Kunden unzureichend über das neue Projekt informiert wurden. Außerdem beschweren sich viele Hilfesuchende über die nicht-vorhandene Reaktion auf Versuche zur Kontaktaufnahme. Anfragen werden angeblich oft ignoriert oder mit inhaltslosen Standard-Mails beantwortet. Die Umfragen zum neuen System, die auch Verbesserungswünsche erlauben, haben bislang nicht zu Änderungen geführt. „Blogs und Foren sind eine wertvolle Informationsquelle. Nicht auf die Kunden zu hören, ist eine denkbar schlechte Strategie“, so Molitor.

Ein weiterer Punkt, der für Unmut unter den eBay-Kunden sorgt, ist die Kommunikationspolitik des Unternehmens

Ein weiterer Punkt, der für Unmut unter den eBay-Kunden sorgt, ist die Kommunikationspolitik des Unternehmens

 

Ob eBay das neue Bezahlverfahren beibehalten wird, ältere eBay Mitglieder hinzukommen werden, das weiß man derzeit noch nicht.

eBay-Sprecherin Maike Fuest erklärte Mitte September: „eBay hat mit der Finanztransaktion an sich nichts zu tun. Das erledigen weiterhin externe Dienstleister.“  Profit will man mit dem vorgehaltenen Kapital nicht machen.

eBay behält sich allerdings auch das Recht vor, die Auszahlung der Verkäufer zu verzögern. So müssen private und gewerbliche Käufer beispielshalber verschieden lange auf ihr Geld warten. Bei Unternehmen wird zusätzlich auf den Service-Status und die Verkaufshistorie geachtet.

Hier hat eBay eine Seite online, die das Pilotprojekt erklärt.

Schlagworte:




  1. Hallo
    Alle jammern,aber wie immer sind alle nicht unter ein Hut zu bekommen.
    Zeigt doch mal das E-Bay das nicht mit uns machen kann.
    legt alle eure Accounts zum 30.06.2012 still.
    Dann sollen die mal schauen wie es weitergeht.
    Die verdienen dann an unserem geld Millionen was die schon ohne hin tun.
    Also zeigt doch mal wer die MACHT hat……
    MFG

  2. Anton Schwegler sagt:

    Hallo,

    ein anderer User kommentierte einen Bericht mit den folgenden Worten, dessen Kommentar ich um weitere Informationen erweitern möchte:

    Was viele nicht wissen. Nach dem deutschen Recht, sowie der aktuellen Rechtsprechung (es gibt aktuell diesbezüglich einen Rechtsstreit mit einem Händler), muss Ebay für diese Dienstleistung eine Genehmigung und Lizenz der BaFin besitzen.

    Anderenfalls ist diese Praxis schlicht illegal (rechtswidrig), da Ebay hier Bank-ähnliche Geschäfte erbringt, ohne dafür von den zustädigen Aufsichtsbehörden eine Genehmigung zu haben.

    Ohne Lizenz ist es das selbe, als würde ein Jedermann eine eigene Bank eröffnen und Bürgern Geldgeschäfte anbieten.

    Mein Tipp:

    Daher kann ich nur jedem Ebay-Nutzer empfehlen, der mit dem Zwangsbezahlungsverfahren unzufrieden ist, sich bei der BaFin zu beschweren und gegen Ebay dort Anzeige zu erstatten. Die BaFin muss darauf hin aktiv werden, wird Ebay einigen Prüfungen unterziehen und mit hoher Wahrscheinlichkeit gegenüber Ebay ein Verbot aussprechen, diese Zahlungsdienstleistungen weiter anzubieten.

    Gruss
    Anton

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>