Vorsicht wenn Verkäufer Zahlungen per Western Union möchten

Kommentare deaktiviert für Vorsicht wenn Verkäufer Zahlungen per Western Union möchten

Nach dem vermehrten Auftreten von Schadensfällen bei Online-Geschäften auf der Plattform eBay, hervorgerufen durch Geldtransfers mittels Western Union, hier kurz ein paar Einblicke in die Methoden der Betrüger.

Western Union, ein Transfersystem, mit dem sich international binnen weniger Minuten Geld überweisen lässt, ist vor allem bei rumänischen Online-Händlern sehr beliebt. Wie funktioniert Western Union? Gerät etwa ein Tourist im Urlaub in Geldnot, dann können Verwandte oder Freunde in Deutschland bei einer Western-Union-Geschäftsstelle Geld einzahlen. Dort geben sie an wer das Geld erhalten soll und in welchem Land es abgehoben werden soll. 10 bis 15 Minuten später steht das Geld dann in dem entsprechenden Urlaubsland zur Verfügung.

Der Service ist für die Einzahlenden nicht umsonst, jedoch zahlt der Empfänger keine Gebühren. Er kann sein Geld gegen Vorlage seines Ausweises dann in Empfang nehmen. Zudem muss er wissen, wer das Geld überwiesen hat und wie hoch der auszuzahlende Betrag ist.

Durch diese einfache Art des Geldtransfers gibt es für Betrüger verschiedene Möglichkeiten schnell Geld zu „verdienen“. Zum Beispiel ersteigert man beim Online-Auktionshaus eBay in den USA ein besonders günstiges Notebook. Der Ausbieter bittet darum, das Geld über Western-Union zu überweisen. Die Summe wird in den USA abgehoben und man hört nie wieder etwas vom Verkäufer, obwohl dieser seit Jahren eBay-Mitglied ist und eine große Anzahl positiver Bewertungen hat.

Häufig werden für diese Betrugsmasche gehackte eBay-Accounts verwendet. Das Passwort eines eBay-Nutzers wurde zuvor gestohlen und nun bietet man bei eBay unter einer falschen Identität Waren an. Abgehoben wird das Geld mit einem gefälschten Ausweis auf den Namen des eBay-Mitglieds, dessen Passwort für den Betrug gestohlen wurde.

Bei einer andere Masche bietet der Verkäufer dem Käufer an, das Geld bei Western Union auf einen frei erfundenen Empfängernamen einzuzahlen. Nach Erhalt der gekauften Produkte könne man den Namen dann ja auf den des Verkäufers ändern. Als Beleg bittet der Verkäufer, ihm die Einzahlungsquittung zu faxen oder per Scan zu mailen.
Der Verkäufer fälscht jetzt einen Ausweis auf den erfundenen Namen, lässt sich das Geld auszahlen und verschwindet.

Eine weitere Methode der Betrüger ist, im Internet ein Auto zu einem absolut niedrigen Preis zu annoncieren. Die Kommunikation mit dem Verkäufer ist nur per E-Mail durchführbar. Eine eventuell angegebene Telefonnummer ist in Realität die eines Faxanschlusses. Fast immer wurde die Faxnummer nur gemietet. Diese leitet dann die eingegangenen Faxe an eine E-Mail-Adresse weiter.

Zeigt jemand Interesse für das Fahrzeug, dann erreicht ihn wiederum per Mail etwa die folgende Geschichte: Der Verkäufer sei momentan im Ausland und seine Frau sei alleine zu Hause. Eine Probefahrt sei daher leider erst machbar, wenn die Kaufsumme bei Western Union eingezahlt wurde, und der Verkäufer sich im Internet davon überzeugt hat, dass das Geld zum Abheben bereit steht. Dies alles diene der Sicherheit seiner Frau, damit nicht Interessenten kommen, die gar kein Geld haben und sich auf der Probefahrt das Auto aneignen. Zu seiner Sicherheit könne der Verkäufer ja sich selber als Adressaten des eingezahlten Geldes angeben oder einen erfundenen Namen aussuchen.

Die Gaunerei läuft dann ab wie bekannt: Der Verkäufer fälscht einen Ausweis und hebt das Geld ab. Eine Probefahrt oder gar die Übergabe des Fahrzeugs wird es nie geben.

Fazit: Bei Auktionen auf dem Online-Marktplatz eBay oder sonstigen Einkäufen im Netz sollte man nie auf Western Union als Bezahlmethode zurückgreifen, da dieser Bezahlmodus für Geldtransfers unter Fremden nicht geeignet ist. Im Grunde dient dieser Service nur dazu, eine schnelle Geldüberweisung unter Verwandten, Freunden oder Bekannten zu gewährleisten. Wer bei eBay teurere Einkäufe tätigt, sollte den eBay-Treuhandservice oder den eBay eigenen Bezahldienst PayPal verwenden.

Und als letzten Tipp: Autos bezahlt man sowieso erst dann, wenn man Papiere und Schlüssel in den Händen hält 😉

Beitrag teilen: