Wolfgang Weber über Sicherheit bei eBay

1 Kommentar

In einem Interview mit der „Maerkischen Allgemeinen“ äußerte sich der eBay-Sicherheitschef Wolfgang Weber zu gestohlenen Navigationsgeräten und vor allem zu Artikeln aus der rechten Szene. Eine bislang ungelöste Serie von Diebstählen besonders von Navi-Geräten beunruhigt momentan den Raum Teltow, besonders aber Kleinmachnow, den Hauptsitz von eBay Deutschland. Die Potsdamer Polizei nimmt an, dass der Hauptabsatzweg über den Online-Marktplatz läuft.

Wolfgang Weber, Leiter der Zusammenarbeit von eBay und den Strafverfolgungsbehörden, ist da anderer Meinung: „Wir wollen einen sauberen Marktplatz und eBay ist nicht der Hauptvertriebsweg der gestohlenen Navi-Geräte“, ist sich Weber sicher.  Weber weiter:„Wer etwas bei eBay anbietet, macht das so öffentlich wie sonst nirgendwo. Wenn die Händler auf dem Flohmarkt auf ihren Tapeziertischen Navigationsgeräte anbieten, tun sie das für eine relativ kleine Öffentlichkeit. Und wenn sie eine Polizeistreife befürchten, legen sie schnell eine Decke über die Ware. Bei ebay geht das nicht. Jeder kann die Angebote prüfen – auch die Polizei. Viele Menschen schauen, wenn ihnen etwas geklaut wurde, zunächst nach, ob sie es bei eBay wieder finden.“

Werden geklaute Dinge beim Online-Marktplatz von Eigentümern entdeckt, und es kommt zu einer Anzeige, so gibt eBay die Verkäuferdaten an die Polizei weiter. Diese verfolgen dann den Fall. Nach Zahlen befragt, antwortete Weber, dass eBay keine veröffentlicht und das aus guten Grund: Meist werden solche Veröffentlichungen von Statistiken nur dazu benutzt um eBay Negativschlagzeilen zu bescheren, dass man aber von Seiten des Unternehmens aktiv gegen Straffälligkeit vorgeht bleibt außen vor. Alleine schon durch das Risiko-Management-System beim Online-Marktplatz wird nach eventuellen Straftätern gefahndet.
Bietet beispielsweise jemand eine große Anzahl von aktuellen Mobiltelefonen an und hat als Händler noch keinen einzigen Bewertungspunkt, wird er sofort herausgefiltert. Die Mitarbeiter des Sicherheitsteams, alleine 100 in Deutschland, schauen sich solche Fälle dann genauer an.

In dem Interview wurde auch erwähnt, dass die Polizei in Potsdam die Zusammenarbeit mit eBay lobt. Hierzu sagte Weber: „Erfolg macht aus, wenn Polizei und wir uns austauschen und eng zusammen arbeiten. Nur das Wissen von beiden Seiten ergibt ein komplettes Bild. Zudem hat die Polizei andere Möglichkeiten als sie uns zur Verfügung stehen. Wir können nicht zum Verkäufer fahren und von ihm verlangen, uns das angebotene Radio zu zeigen, damit wir die Seriennummer überprüfen können.“

Bei Produkten mit verfassungsfeindlichem Inhalt ist Weber der Meinung, dass eBay über den gesetzlichen Rahmen hinaus den Kampf gegen Rechtsradikale kämpft. So verbietet der Online-Marktplatz den Verkauf von Bekleidung der Marke Thor Steinar, sowie der Marke Consdaple, die im Mittelteil die Buchstabenfolge NSDAP aufweist und augenscheinlich nur für diesen Zweck geschaffen worden ist. Besonderes Augenmerk richtet eBay auch auf die rechte Musikszene. Hier werden oft Informationen an die Polizei weitergeleitet, da eBay die aktuellsten Trends kennt.

Der Sicherheitschef wies zum Schluß noch daraufhin, dass ProAna, ein Netzwerk das Anorexie (Magersucht) befürwortet, bestimmte Schmuckstücke herausgegeben haben, die zeitweise auch auf eBay gehandelt wurden. Erkennungszeichen ein kleine Libelle. Auch dieser Schmuck wurde gestrichen, sollte er zusammen mit Pro Ana – Kürzel erscheinen.

Beitrag teilen: